+++ DenkMAL! DenkWÜRDIG?! Mitmachen und denkwürdige Frauen nennen auf www.raumforscherinnen.at +++

Projekte

EINE MUSIKALISCH-LITERARISCHE MEDITATION IN DER FRÜHGOTISCHEN URSULAKAPELLE

Das Nebeneinander von Sprache und Musik eröffnet einen völlig neuen Blick des einen auf das jeweils andere. Diese so unterschiedlich scheinenden Arten menschlicher Kommunikation, das tendenziell Sinnhafte der Sprache und das eher Sinnliche der Musik, ermöglichen es, sich dem einen im anderen zu nähern.

Es entsteht ein größeres Ganzes. Und auch die Musik dieses Abends scheint auf den ersten Blick sehr gegensätzlich: der Reichtum der Violinsonate von Johann Sebastian Bach und die karge Einfachheit des Musikstückes „One“ des amerikanischen Komponisten John Cage (1912–1992). Aber auch diese scheinbaren Gegensätze bereichern sich gegenseitig. Verbunden werden …

Um das heterogene Profil von raumgreifend und der Geeintheit als Verein angemessen zu präsentieren, wird das ursprüngliches Konzept für GRAUZONEn [ehemals als zweiteilige Ausstellung geplant, nämlich im NÖDOK (Vernissage 8. Juni) und in der Galerie Daliko (Vernissage 12. Juni)] jetzt als ein dreiteiliger Zyklus GRAUZONEn I-III realisiert. Das Ausstellungsprojekt GRAUZONEn wurde im April umgewidmet, da im NÖDOK für die Gemeinschaftsausstellung der NÖ-Kunstvereine statt einer gemeinsamen Präsentation von raumgreifend nur eine einzelne künstlerische Position des Vereins erwünscht ist. Geplant ist überdies ein übergreifender Gesamtkatalog zu allen Teilen – die Finanzierung wird aktuell noch abgeklärt.

  1. Der Zyklus beginnt mit GRAUZONEn …

Die Bürgerinitiative KulturhauptSTART war am Mittwoch, 18. April beim Jour-fixe April 2018 zu Gast in Krems. raumgreifend-Obfrau Barbara M. Eggert begrüßte das Team im Literaturhaus NÖ. Christian und Claus von KulturhauptSTART hatten bereits im Mai letzten Jahres die Initiative dem Kremser Verein vorgestellt. Wir freuen uns auf weitere produktive Termine! Einfach weiter quer denken, siehe Foto…

Die städtische Kulturarbeit hat sich neu aufgestellt. Unter der Marke kremskultur sollen in Zukunft sämtliche kulturelle Initiativen der Stadt zusammenlaufen. Verstärkte Kundenorientierung, Kooperationen mit anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen und das Jubiläum „300 Jahre Kremser Schmidt“ bilden die Schwerpunkte im Kulturjahr 2018.

„Krems gilt über die Landesgrenzen hinaus als bedeutende Bildungs- und Kulturstadt mit hochkarätigen Kunsteinrichtungen und Veranstaltungen, wie es sie sonst nur in Metropolen gibt“, sagt Bürgermeister Dr. Reinhard Resch. „Dieses große Potenzial für die Stadt Krems, für unsere städtischen Kulturarbeit zu nutzen, darin liegt unsere große Chance. Auf dieser Basis kann es uns gelingen, der Kulturstadt Krems ein unverwechselbares Profil …

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Sonderausstellung „UTOPIEN“ mit raumgreifend-Mitglied Anton Ehrenberger im Zeitbrücke-Museum am Freitag, den 06. April um 19 Uhr!

Für Anton Ehrenberger (geb. 1953 in Horn) stehen im Mittelpunkt seines malerischen Schaffens einerseits Bildvorstellungen, in denen sich „Magisches und Numinoses mit Gestus und Sinnlichkeit verbindet“, zum anderen die lyrisch-expressive Auseinandersetzung mit Natur und Landschaft. Der bildende Künstler und pensionierte Kunsterzieher, Kulturvermittler und Ausstellungsgestalter, lebt und arbeitet in Gars am Kamp.


Ausstellung „Utopien“, Eröffnung am Freitag, den 06. April um 19 Uhr

  • Konzept / Texte: Ingrid Scherney
  • Bilder/Grafiken: Anton Ehrenberger
  • Cello: Taner Türker, Krems

Die Ausstellung läuft bis 10. Juni …

Über 20 Kunst- und Kulturschaffende und Kulturinteressierte aus Krems folgten der Einladung von Bereichsleiterin Doris Denk und Kulturamtsleiter MMag. Gregor Kremser zum Austausch, Ideen-Sammeln und -Entwickeln.

Schwerpunkt des aktuellen Treffens am 19. März im Kulturamt Krems war die Kunst- und Kulturvermittlung und in diesem Zusammenhang die Vernetzung von KünstlerInnen und Kulturschaffenden mit Bildungseinrichtungen. Thema war auch das Zusammenwirken verschiedener Institutionen und Sparten auf künstlerisch- kultureller Basis im Hinblick auf die Belebung der Innenstadt und Überlegungen, ob man zum Teil auch „untypische“ Räume und Orte in der Stadt bespielen könnte.

Obwohl erst vergangenen Herbst gegründet, standen in dieser Plattform schon spannende Ideen …