+++ TIPP: Ausstellung „Abierto. Daniel Domaika“ im Museum Krems/Bibliotheksgalerie +++

„Krems ISST“

01.01.2010

Zeit­raum 2008–2010, in Zusam­men­ar­beit mit dem Vier­tel­fes­ti­val, Wald­vier­tel/2010 sowie in Koope­ra­tion mit der Kunst­halle Krems am Donners­tag, 01. Juli 2010.
„Krems ISST“: ein Kunst­pro­jekt mit Schü­lerIn­nen aus Krems und Künst­lerIn­nen des Vereins raumgrei­fend. Koope­ra­ti­ons­part­ner: Kunst­meile Krems, HLM HLW Krems, BRG/BG Rechte Krems­zeile, Kultur Kontakt Autria
Gesam­t­or­ga­ni­sa­tion, Gregor Krem­ser

„KREMS ISST“. Respekt u. Gemein­schaft durch gemein­sa­mes Essen und Kochen.


Essen, die wohl älteste „Kul­tur­tech­nik“. Wer ist was und vor allem auch wie. Essri­tuale mit beinahe reli­gi­öser Dimen­sion, Fest­mäh­ler, aber auch der einfa­che Snack zwischen­durch sagen viel über Kultu­ren, soziale System und Einzel­per­so­nen aus. Essen ist als sozia­ler Faktor der Gemein­schafts­bil­dung einfach unüber­trof­fen. Ressen­ti­ments und Vorur­teile rücken in den Hinter­grund, wenn es um gemein­same Vorlie­ben und Geschmä­cker geht.

So sehr das Fremde und Unge­wohnte oft Angst macht – exoti­sches Essen spricht fast jeden an, inter­es­siert fast alle. Man kann also davon ausge­hen, dass Essen, vor allem das gemein­same essen, mit gegen­sei­ti­gem Respekt verbun­den ist.

KREMS ISST … eine Samm­lung von Lieb­lings­re­zep­ten, die die ganz persön­li­chen Lieb­lings­re­zepte von Schü­lerIn­nen der HLM HLW Krems und des BG Rechte Krems­zeile enthält. Hinter­grund­ge­schich­ten, Episo­den und Fotos ergän­zen und berei­chern diese Samm­lung von Rezep­ten. In verschie­de­nen Projekt­schrit­ten haben sich die Schü­lerIn­nen mit Unter­stüt­zung ihrer Lehrer im Fach Bild­ne­ri­sche Erzie­hung, Jochen Sengseis und Gregor Krem­ser, mit dem Essen, damit verbun­de­nen Ritua­len und Bräu­chen, sowie kunst- und kultur­ge­schicht­li­chen Aspek­ten, ausein­an­der­ge­setzt.

Im ersten Teil hat der Künst­ler Chris­tian Gmei­ner mit den Schü­lerIn­nen über Rituale und die Darstel­lung von Essen in der Kunst­ge­schichte disku­tiert und mit ihnen neue Formen der Nahrungs­auf­nahme und der Essens­dar­stel­lung in einem span­nen­den Work­shop erar­bei­tet. Beglei­tend dazu haben die Schü­lerIn­nen die aktu­elle Auss­tel­lung von Michaela und Chris­tian Gmei­ner im Wein­stadt­mu­seum Krems besucht und künst­le­risch auf die ausge­stell­ten Arbei­ten reagiert. Mit Unter­stüt­zung von Dipl. Päd. Gerlinde Nieder­wim­mer, haben die Schü­lerIn­nen in einem zwei­ten Projekt­teil ihre Lieb­lings­re­zepte gekocht, zur Schau gestellt und gemein­sam verkos­tet. Unter­stüt­zung erhiel­ten sie dabei von Akio Tanaka, dem Japa­ni­schen Botschaf­ter in Wien, der extra ange­reist war, um mit den Schü­lerIn­nen sein Lieb­lings­re­zept zu kochen.

Die EDV LehrerIn­nen Sylvia Pusch­ner und Helga Simlin­ger haben die gesam­mel­ten Rezepte, Geschich­ten und Fotos in einem drit­ten Projekt­teil mit den Schü­lerIn­nen ausge­wer­tet und ein gemein­sa­mes Layout erstellt. In Zusam­men­ar­beit mit der Kunst­halle, die ja durch das Projekt „p(ART)“ mit der HLM HLW eng verbun­den ist, fand schließ­lich die öffent­li­che Projekt­prä­sen­ta­tion statt. Die entstan­dene Rezep­te­samm­lung steht in gedruck­ter und in digi­ta­ler Form allen Inter­es­sier­ten zur Verfü­gung.

Rezep­te­buch „Krems isst“ (PDF/Link)