+++ TIPP: Ausstellung „Abierto. Daniel Domaika“ im Museum Krems/Bibliotheksgalerie +++

EDEN

24.08.2007

EDEN – Schwechat, ein Ort für Utopien?
Ein spar­ten­über­grei­fen­des Projekt mit sozio-kultu­rel­len Hinter­grün­den.
Videoin­stall­la­tion am Flug­ha­fen Wien-Schwechat vom 24.08.2007 bis 26.08.2007.
Ein Projekt von raumgrei­fend: Gregor Krem­ser (Projekt­lei­tung), Chri­stoph Höschele und Alex­an­der Goll im Rahmen des Indus­trie­vier­tel­fes­ti­vals 2007 in Koope­ra­tion mit dem Flug­ha­fen Wien – Schwechat.


Noch nie konn­ten so viele Menschen so güns­tig so weit reisen wie heute. Sie machen Urlaub, pfle­gen Wirt­schafts­kon­takte; manche begin­nen ein neues Leben. Am Flug­ha­fen Schwechat wurden Gesprä­che mit Reisen­den geführt. Was erwar­ten sie sich von ihrer ganz persön­li­chen Grenz­über­schrei­tung? Was treibt sie an? Wissen sie was sie erwar­tet?

Entstan­den ist ein doku­men­ta­ri­scher „Wer­be­film“, der am Flug­ha­fen­ge­lände in Form einer Videoin­stal­la­tion präsen­tiert wurde. Das ganz persön­li­che „EDEN“ in unter­schied­li­chen Ausprä­gun­gen.

Für viele sei Eden natür­lich ein klas­si­scher Palmen­strand, aber zum Teil hätten die Inter­view­ten auch sehr persön­li­che Eindrücke und ganz bestimmte Vorstel­lun­gen von „ihrem“ Eden geschil­dert.
Das Eden eines Geschäfts­man­nes aus der Schweiz etwa: „Ich fahre öfter mit dem Rad den Berg hinauf. Wenn ich dort ange­kom­men bin, dann ist das für mich meine Erfül­lung und mein ganz persön­li­ches Eden…“.
Reisen­der aus den USA: „Eden for me is my place – it´s where all emoti­ons come true – places that you reme­ber from you child­hood…“


Arti­kel, Der Stan­dard, 24. August 2007: Mit dem Flug­zeug ins ganz persön­li­che Eden